Steingrab Apeldorn

Am Ortseingang des Vororts Apeldorn treffen wir auf ein Großsteingrab, das in der jüngeren Jungsteinzeit etwa zwischen 2300 und 1800 v. Chr. aus mächtigen Findlingsblöcken errichtet wurde. Großsteingräber, von denen es im Emsland eine Vielzahl gibt, wurden von sesshaften Ackerbauern und Viehzüchtern zur Aufnahme ihrer Verstorbenen über Generationen hinweg genutzt. Die als Ruine erhaltene Grabanlage Apeldorn wird der „Trichterbecherkultur“ zugerechnet, da man auf dem Gelände auf die für sie typischen keramischen Grabbeigaben – verzierte und unverzierte Gefäße mit trichterförmigem Hals – stieß.